Willkommen beim ‚Setzhouz‘ – dein Mitmach-Gemüseabo für Münsingen, Rubigen und Umgebung

So funktioniert‘s: Du erhältst wöchentlich eine Gemüsetasche in deiner Wunschgrösse – lokales Biogemüse, fair produziert und frei von Pestiziden. Zwei Gemüseprofis bestellen das Feld in Trimstein. Mit dem Mitmach-Abo und dem Soli-Abo hilfst du an 4 Halbtagen pro Jahr mit (z.B. beim Ernten oder Taschen verteilen) und lernst etwas gärtnern. Oder du lässt dich mit dem Genuss-Abo einfach – ohne Gartenarbeit – dein kerngesundes Gemüse ins Depot geliefert!

„Freitag im Setzhouz-Garten“: Jeden Freitag zwischen 9 und 17 Uhr kannst du spontan zum Schnuppern und Kennenlernen in Trimstein vorbeikommen. Linda und Martin, die Gärtner vom Setzhouz, sind draussen rund um den Biohof Trimstein zu finden. Wenn du dich ankündigen willst, kannst du gerne vorgängig eine E-Mail schreiben.

Was läuft beim ‚Setzhouz‘? Im Blog gibt es regelmässig Neuigkeiten aus dem Setzhouz.

Wir stehen mit dem Projekt noch ganz am Anfang – und brauchen dein Mitdenken und Mitgestalten. Wir freuen uns über deine Teilnahme am nächsten Planungstreffen. Schreib uns auf die Kontakt E-Mail Adresse.

Du möchtest das Setzhouz als Gönner*in finanziell unterstützen? Das ist sehr wertvoll für den Aufbau des Projekts. Überweise deinen Beitrag mit dem Vermerk „Gönnerbeitrag“ auf das Vereinkonto IBAN CH64 0839 0037 9215 1000 0. Wir bestätigen dir den Beitrag schriftlich, wenn du uns deine Post- oder Emailadresse mitteilst.

Was läuft beim Setzhouz

Freitag im Setzhouz-Garten

Jeden Freitag zwischen 9 und 17 Uhr kannst du spontan zum Schnuppern und Kennenlernen in Trimstein vorbeikommen. Linda und Martin, Gärtner*in im Setzhouz, sind draussen rund um den Biohof Trimstein zu finden.

Für alle mit Tatendrang :

  • Auf dem Feld gibt es Kulturen zu jäten. Wir zeigen dir gerne, was Unkraut ist und was nicht 😉 .
  • Willst du in deiner Nachbarschaft ein paar Flyer verteilen und über das Projekt erzählen? Das ist sehr wertvoll in der Aufbauphase.

Das «Setzhouz» möchte dich mit genau deinen speziellen Fähigkeiten, denn die braucht es jetzt! Ob du gerne kochst, erntest, baust, schreibst, rechnest oder Kräuter trocknest, du bist immer herzlich willkommen!

Melde dich doch per E-Mail bei Martin und Linda via Kontaktadresse. Deine arbeitsamen Halbtage (Bestandteil des Gemüse-Abos) kannst du bei dir selbst oder im OpenOlitor eintragen.

Aktuell: Unser Projekt entwickelt sich

Dieses spezielle Jahr hat uns gezeigt, dass eine nachhaltige und solidarische Landwirtschaft für unsere Erde und uns Menschen eminent wichtig ist. Es ist eine wunderbare Chance, alle heute verfügbaren biologischen, regenerativen und nachhaltigen Anbaumethoden mit menschengemässen Sozial- und Wirtschaftsformen zu kombinieren. Auf diesem Weg können wirklich nährende und unsere Erde nachhaltig kultivierende Lebensmittel für den Menschen und seine Haustiere wachsen.

Durch verschiedene Artikel in lokalen Medien sind Menschen aus der Umgebung auf unser Projekt aufmerksam geworden und interessieren sich fürs Schnupperabo und Mitmachen. Das motiviert, weist vorwärts und im Austausch mit unseren Mitgliedern planen wir im Vorstand die weiteren Schritte.

Da wir beide Flächen, die wir vom Biohof Trimstein nutzen, wieder abgeben werden, stellt sich für den Verein Setzhouz jetzt erneut die Frage, wo wir langfristig anbauen und Wurzeln schlagen können. In der Arbeitsgruppe «Land in Sicht» öffnen wir unseren Horizont weitestmöglich und prüfen aktuell alle in Frage kommenden Optionen .

Die Arbeitsgruppe Fundraising erschliesst parallel Möglichkeiten zur Finanzierung des weiteren Aufbaus von Setzhouz. Bis eine Gemüsekooperative stabil läuft und aus den Abos vollständig finanziert ist, dauert es bekanntlich 2-3 Jahre. In dieser Zeit gilt es mit Darlehen oder Spenden insbesondere die Löhne sicherzustellen. Diverse Aufgaben stehen an: Wir wollen die Infrastruktur ausbauen, das Angebot erweitern, uns mit anderen Projekten vernetzen und natürlich unseren Garten gestalten. All das braucht finanzielle und personelle Ressourcen.

Der Bauwagen, von einem Mitglied sehr praktisch und gleichzeitig schön ausgebaut, wartet auf einen passenden Stellplatz, um den Mitgliedern und dem GärtnerInnenteam an kalten und regnerischen Tagen Schutz und Wärme bieten zu können.

Mit verschiedenen lokalen Betrieben und anderen Solawis sind wir gut vernetzt und pflegen aktiv den Austausch. Dies ist eine äusserst wichtige Ressource, denn hier zeigen sich Synergien, kann Knowhow ausgetauscht werden und zusammen können wir die solidarische Energie hochhalten. Unzählige Menschen aus dem Umkreis nehmen unser Projekt positiv wahr und bestätigen uns in unserem Tun.

Auf Instagram sind wir aktiv und präsent, nicht zuletzt auch, um Menschen und Projekte, die sich für nachhaltige Lebensformen einsetzen, zu verbinden. Auf diesem Weg ist auch die erste Wwooferin Verena aus Deutschland zu uns gestossen. Diese äusserst fruchtbare Zusammenarbeit war allseitig ein toller Erfolg und hat gezeigt, dass Synergien kultivierbar, aber nicht planbar sind, fast wie eine Gemüsekultur im Garten, der man einfach guten Boden bereitet vor der Saat. Jedenfalls haben wir jetzt auch einen Account bei Wwoof und bereits weitere Anfragen für Einsätze bei Setzhouz.

Jetzt freuen wir uns auf noch einige warme Herbsttage, auf das Ernten der stehenden Kulturen und das Aussäen und Pflanzen der letzten Winter- und Frühlingsgemüse.

Genauso freuen wir uns auf neue Mitglieder, die mit ihren Intentionen den weiteren Aufbau von Setzhouz beflügeln. So kann in den Arbeitsgruppen und daneben und dazwischen, wie in einem Mischkulturbeet, Vieles sich gegenseitig befruchten und ein organisches Weiterwachsen unseres Projekts ermöglichen.

Es fehlt also nicht an konkreten Möglichkeiten, wie du dich bei «Setzhouz» mit deinen individuellen Fähigkeiten und Intentionen einbringen kannst. Herzlich willkommen! Über unsere Kontaktadresse kannst du dich melden und uns deine Fragen und Ideen mitteilen.