Willkommen beim ‚Setzhouz‘ – dein Mitmach-Gemüseabo für Münsingen, Rubigen und Umgebung

Stell dir vor, du erhältst wöchentlich eine Gemüsetasche in deiner Wunschgrösse – lokales Biogemüse, fair produziert und frei von Pestiziden! Um den Anbau kümmern sich zwei Gemüseprofis. Du arbeitest an wenigen Halbtagen pro Jahr mit (z.B. auf dem Feld oder beim Taschen verteilen), eignest dir neues Wissen und neue Erfahrungen an. Oder du lässt dir mit dem Genuss-Abo einfach – ohne Gartenarbeit – dein kerngesundes Gemüse ins Depot liefern!

Wenn du dir diese Möglichkeit in Münsingen und Umgebung wünschst, werde jetzt Mitglied im ‚Setzhouz‘! Nur wenn sich genügend Menschen zusammenschliessen, können wir mit unserer Solawi (= solidarische Landwirtschaft) durchstarten!

Aktuell sind wir daran Land zu suchen (vielversprechende Optionen sind vorhanden) und unserem Verein eine gute Struktur zu geben. Wir suchen dringend noch Menschen, die mitdenken und mitgestalten und sich in den Arbeitsgruppen engagieren. Wir laden dich gerne an unser nächstes Planungstreffen ein! Schreib uns auf die Kontakt-Mailadresse.

Übrigens: im Blog informieren wir regelmässig über Neuigkeiten aus unserem Verein.

Agenda

28. Juli 2022, 20.00 Uhr: Abendspaziergang auf dem Rossboden

3. August 2022, 20.00 Uhr: Abendspaziergang auf dem Rossboden

15. August 2022, 18.30 Uhr: Setzhouz-Sitzung, Rubigen

28. August 2022: Aufräum-, Sortier- und Genussfest im Backhaus beim Bio Hof Trimstein

11. September 2022: Mitgliederversammlung, öko-Gärtnerei Maurer Münsingen

Spenden

Du möchtest das ‚Setzhouz‘ als Gönner:in finanziell unterstützen? Das ist sehr wertvoll für den Aufbau des Projekts. Überweise deinen Beitrag mit dem Vermerk „Gönnerbeitrag“ auf das Vereinkonto IBAN CH64 0839 0037 9215 1000 0. Wir bestätigen dir den Beitrag schriftlich, wenn du uns deine Post- oder E-Mailadresse mitteilst.

Was läuft beim Setzhouz

Nach wie vor auf Landsuche

Am 3. Juni 2022 hat unser Gärtner Martin die vorerst letzten Gemüsetaschen gefüllt. Jetzt pausiert unser Gemüseabo, bis wir unser neues Land gefunden haben. Wir haben aber etwas Schönes vor im Herbst: Wir werden Äpfel ernten und verarbeiten von einer Hostett in Häutligen.

Inzwischen setzen wir alles daran, unser Projekt auf solide Füsse zu stellen. Wir sind überzeugt: in Münsingen und Umgebung braucht es eine Solawi! Wir wollen hier Wurzeln schlagen, uns einen langfristigen Standort für den Gemüseanbau sichern sowie viele neue Vereinsmitglieder finden.

Das ‚Setzhouz‘ möchte dich mit genau deinen speziellen Fähigkeiten, denn die braucht es jetzt! Ob du gerne kochst, gärtnerst, baust, schreibst, kommunizierst, mit Zahlen oder Paragrafen jonglierst: Es fehlt nicht an konkreten Möglichkeiten, wie du dich bei ‚Setzhouz‘ einbringen kannst. Herzlich willkommen! Über unsere Kontaktadresse kannst du dich melden und uns deine Fragen und Ideen mitteilen.

Unsere Geschichte

Der Verein ‚Setzhouz‘ wurde am 15. September 2020 in Trimstein gegründet mit dem Ziel, bereits im 2021 biologisches und saisonales Gemüse nach den Prinzipien der solidarischen Landwirtschaft zu produzieren.

Am letzten Sonntag im November 2020 wurden auf einem Feld des Demeterhofs Oberholz in Rubigen die ersten Knoblauchzehen in den Boden gedrückt. Auf dem Biohof Trimstein fand der Verein Setzhouz die passende Infrastruktur vor, um im Januar 2021 die Anbausaison mit dem Anlegen eines Frühbeets zu eröffnen.

Im ersten Jahr wuchs der Verein auf rund 40 Mitglieder an, die mit zahlreichen Arbeitseinsätzen die beiden Gärtner:innen unterstützten. Eine zweckmässige Infrastruktur wurde aufgebaut, z.B. Frühbeet, Schattiertische, Rüst- und Waschraum, Bauwagen und Kompotoi. Ab April fanden die Abonnent:innen jede Woche eine Tasche mit frischem, saisonalen Gemüse in den Depots vor. Vom eigenen, biologischen Gemüse zu essen, war für uns alle eine unvergleichliche Erfahrung!

Das Land auf dem Biohof Trimstein stand dem ‚Setzhouz‘ im Sinne einer Starthilfe für ein Jahr zur Verfügung. An der Mitgliederversammlung vom 16. Januar 2022 beschlossen die ‚Setzhöuzler:innen‘ schweren Herzens, den Gemüseanbau einzustellen, bis eine langfristige Landlösung gefunden ist.